Papierblatt – Holocaust-Überlebende berichten

Ben Lesser

Ben Lesser wurde in Krakau geboren und wurde vom Ghetto nach Auschwitz deportiert. Im Todesmarsch gelangt er nach Buchenwald, von dort wird er nach Dachau gebracht. Nach dem Ende des Kriegs emigriert er in die USA.

Ben Lesser hat bei einer Veranstaltung in Bad Liebenzell von seinem Schicksal erzählt. Zuvor hat er ohne Übersetzung auf Englisch vor Schülern berichtet, davon gibt es eine weitere Aufnahme.

Kurzbiografie

»Vom Nazi-Albtraum zum amerikanischen Traum« – so lautet der Untertitel des Buches, das Ben Lesser über sein Leben geschrieben hat. Das Buch heißt: »Living a Life That Matters« – »Ein bedeutsames Leben leben«. Ben Lesser hat die Schrecken des Holocaust überlebt und widmet sein Leben seit mehreren Jahrzehnten der Erinnerung daran für zukünftige Generationen. Er hält Vorträge an Universitäten und Schulen.

Ben Lesser, der 1928 in Krakau (im heutigen Polen) geboren wurde, war in Auschwitz. Mit elf Jahren wird er mit seiner Familie gezwungen, in ein Ghetto zu ziehen. Schon dort erlebt er schreckliche Gräueltaten der Nationalsozialisten. Zunächst gelingt ihm und zwei Geschwistern mit Hilfe der Eltern die Flucht nach Ungarn. Seine Eltern werden verraten und umgebracht. Doch auch die Kinder sind nur vorübergehend in Sicherheit: Im Mai 1944 wird Ben Lesser mit seinen Geschwistern und weiteren Familienmitgliedern nach Auschwitz-Birkenau deportiert.

Sein Cousin Isaac und er werden von den anderen getrennt, die in den Gaskammern sterben sollen. Als die Sowjets dann vorrücken, wird Auschwitz evakuiert und die Häftlinge treten einen »Todesmarsch« in Richtung Buchenwald an. Nach zwei Wochen kommen Ben und Isaac dort an, doch nach nur einer Nacht geht es schon weiter: In einem Zug werden sie einen Monat lang ziellos durch Deutschland gefahren. Schließlich erreichen sie das KZ Dachau, nur drei Tage vor der Befreiung durch amerikanische Truppen. Für Isaac kommt diese Rettung zu spät, er stirbt wenig später an den Folgen der Unterernährung. Ben Lesser trifft im Krankenhaus auf seine Schwester Lola, die außer ihm als einzige der Familie überlebt hat.

Nach dem Krieg emigriert Ben Lesser in die USA, wo er mit seiner Frau Jean und als Vater zweier Töchter in Las Vegas lebt.

Inhaltsübersicht

... wird noch ergänzt.