Papierblatt – Holocaust-Überlebende berichten

Quellen und Dank

Die Quellen (Bücher, Artikel, online-Ressourcen usw.) sind in den Fußnoten sowie am Ende der einzelnen Kapitel angegeben. Die folgenden verwendeten Quellen sind nicht immer kenntlich gemacht:

Mordechai Papirblat, Der Karpfenschmuggler – 900 Tage in Auschwitz“, 1995 (Hebräisch).

Mordechai Papirblat, 900 Tage in Auschwitz. Tagebuch eines Holocaust-Überlebenden, Wildberg 2020.

https://papirblat.net/. Homepage in hebräischer Sprache, die das Buch „Der Karpfenschmuggler – 900 Tage in Auschwitz“ bewirbt. Sie enthält eine englischsprachige Informationsseite.

Gedenkblätter Yad Vashem, die Mordechai Papirblat für seine Familienangehörigen 1955, 1989, 1999 geschrieben hat: https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=de&advancedSearch=true&sln_value=Papirblat&sln_type=synonyms&sfn_value=Mordekhai&sfn_type=synonyms (04.01.2019).

Zeitzeugenberichte von Mordechai Papirblat:
21.07.2013, Shavei Zion/Israel: https://www.papierblatt.de/zeitzeugen/mordechai-papirblat-2013.html.
13.10.2015, Bad Liebenzell/Deutschland: https://www.papierblatt.de/zeitzeugen/mordechai-papirblat-2015.html.

Persönliche Mitteilungen von Mordechai Papirblat, Ramat Gan/Israel, 20.05.2019, 21.05.2019.

Persönliche Mitteilungen von Shlomo Papirblat, Brüssel/Belgien, 18.03.2019. Weitere Informationen und Klärungen per E-Mail.

Josef Zwi Halperin, Der Weg in die Freiheit 1945 – 1946, 1996 (Hebräisch). Mordechai Papirblat hat wesentlich an der Entstehung des Buchs mitgewirkt.



Ferner:

Nirit Bagron und Sarah Zohar, Kibbuz Gescher/Museum Naharajim/Israel: Führung, Informationen, Dokumente über Mordechai Papirblat und den Kibbuz Gescher, 19.05.2019. Weitere Informationen und Klärungen per E-Mail.

Stefan Buchali und Stefan Egeler: Gestaltung und Programmierung der Homepage www.papierblatt.de.

Gideon Bayer und Frank Clesle stellvertretend für die Mitarbeitenden von Zedakah e.V. in Maisenbach/Deutschland und Maalot/Israel für die logistische und ideelle Unterstützung bei den Recherchen in Israel sowie besonders für den Kontakt zu Familie Papirblat.

David Dharsono: Anfertigung zweier Karten.

Antje Eiger, Tel Aviv/Israel: Übersetzung des Buchs von Mordechai Papirblat ins Deutsche.

Brigitte Fleps: Korrektur des Manuskripts.

Angelika Holzäpfel: Verschlagwortung der Videoberichte.

Martina Judt, Zedakah e.V. Maisenbach: Übersetzungen aus dem Hebräischen, fachliche Diskussion.

Gabriela Nikliborc, Führung in Monowitz/Monowice, Polen, 06.03.2019.

Rina Offenbach, Information Center Atlit Camp/Israel: Dokumente, Informationen über Mordechai Papirblat, seine Überfahrt von Italien nach Haifa und seine Zeit im Lager Atlit, 20.05.2019; E-Mail vom 18.08.2019.

Ewa Pasterak, Führungen im Auschwitz-Birkenau State Museum, Oswiecim/Polen, 04./05.03.2019.

Timo Roller, Morija gGmbH Wildberg: super Zusammenarbeit im Papierblatt-Projekt; Medienarbeit, Recherchen, Videos, Fotos, fachliche Diskussion und gemeinsame Erkundungen in Deutschland, Israel und Polen.

Anna Stocker, International School for Holocaust Studies, Yad Vashem Jerusalem/Israel: Holocaust-Didaktik, Gespräch am 21.05.2019.

Autor: Thorsten Trautwein, 02.08.2020